In Interior

Umgestaltung einer Bilderwand

http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

 

Die höchste Wand in unserem kleinen Häuschen, habe ich zur Bilderwand gemacht, sie ist quasi unsere Galerie geworden. Hier hängen alle möglichen Bildformate, vom überdimensionalen Acrylfarbgemälde über Collagen bis hin zu Zeichnungen oder Linolschnitt. Ich habe diese Wand zur Bilderwand gemacht, weil sie erstens die größte und höchste Wand des Hauses ist. Der zweite Grund hierfür ist, dass durch die Ausnutzung der kompletten Wand optisch mehr Höhe und Größe entsteht. Die Deckenhöhe unserer Räume ist nicht so üppig, was durch die Höhe der Bilderwand aber nicht so sehr auffällt.

 http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

Umgestaltung durch Bilderaustausch

Die Bilderwand, so wie ich sie nach dem Einzug gestaltet und angeordnet habe, besteht nun schon fast fünf Jahre und nun hatte ich Lust auf etwas Neues. Da ich nicht die komplette Wandgestaltung und Anordnung verändern wollte, habe ich mir zunächst überlegt, welche und wie viele Bilder ich austauschen möchte.

Die Wahl fiel auf drei Bilder, deren Formate ich für die neue Gestaltung wiederverwenden wollte. Als nächstes habe ich mir meine Wand mit den vielen Bildern genau angeschaut, um festzulegen welche Art neue Bilder ich dort platzieren möchte, um wieder eine schöne, homogene und zugleich spannungsreiche Gesamtgestaltung zu erzielen. Die Entscheidung viel auf eine Schwarweißzeichnung und zwei farbige Bilder.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Die meisten Bilder, die die Wände des Hauses schmücken, zeichne, male und gestalte ich selbst. Was man dafür an Material benötigt und wie ich die Bilder gemacht habe, beschreibe ich im folgenden Text.

Wer sich das nicht zutraut, kann natürlich auch mit Drucken, Postern, Fotos etc. arbeiten, wichtig ist am Ende der Eindruck den die Gesamtgestaltung hinterlässt. Aus diesem Grund mit wertigen Bilderrahmen/Wechserahmen arbeiten und für Drucke und Fotos Passepartouts verwenden.

Material für die Schwarzweißzeichnung

Du benötigst:

  • weißes Zeichenblockpapier oder etwas festeren Bristolkarton
  • einen schwarzen, etwas dickeren Faserstift
  • einen Wechselrahmen
  • ein Passepartout

 

http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

Ich wollte eine ganz simple, aber eindrucksvolle Zeichnung haben. Daher habe ich mir einen „Einstrichzeichnung“ überlegt. Hier kann man mittels eines Striches z.B. ein stilisiertes Gesicht zeichnen. Auch ich musste mich einzeichnen und brauchte etwas Übung und mehrere Anläufe bis das Ergebnis zufriedenstellend war. Den Strich habe ich partiell dicker werden lassen und habe einige Stellen nachgezeichnet.

Das Ergebnis kann sich sehen  lassen.

Collagetechnik für die farbigen Bilder

Du benötigst:

  • farbiges Papier oder Fotokarton
  • Acrylfarbe
  • einen dicken und einen feinen Pinsel
  • ausrangierte Zeitschriften
  • farbige, dünne Bänder
  • Blattskelette
  • Kleber
  • Passepartout
  • Wechselrahmen
  • Malkarton (Karton mit Leinwand bezogen) in weiß oder natur

http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

Wie die Collage aufgebaut ist, mit welchen verschiedenen Materialien man arbeitet, ob man viel selber zeichnet oder nicht kann frei entschieden werden, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

Mir schwebte etwas Reliefartiges vor, also verschiedene Höhen. Deshalb habe ich mich zusätzlich für Malkarton entschieden, man könnte aber auch Spachteltechnik anwenden, was mir in diesem Fall nicht grafisch genug war.

http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

Eine Collage wird besonders spannungsreich, wenn die verwendeten Materialien deutlich unterschiedliche Strukturen aufweisen, also Raues und Feines, Stumpfes und Glänzendes, Farbiges und Nichtfarbiges. Bevor die verschiedenen Dinge zusammengefügt und festgeklebt werden, eine interessante Bildkomposition überlegen, diese eventuell vorher fotografieren. Ist erstmal alles verklebt, kann nichts mehr verschoben oder geändert werden. Wenn man sich beim Zeichnen bzw. Malen unsicher ist, ruhig vorher dünn mit Bleistift vorzeichnen und dann mit Farbe oder Filzstift arbeiten.

http://xn--lebensrumecathrinjaburg-17b.de/wp-admin/post.php?post=836&action=edit

Das Werk ist vollbracht, an unserer großen Bilderwand weht wieder frischer Wind und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Vielleicht konnte ich eine paar Ideen zu euren geplanten Bilderwänden geben. Wie immer freue ich mich an dieser Stelle über Tipps, Anregungen und Kommentare und verbleibe mit

herzlichen Grüße

Cathrin

Share Tweet Pin It +1
Previous PostFünf Fragen am fünften März
Next PostBarefoothotel - Hamptonsfeeling in Timmendorf

No Comments

Leave a Reply